Sich selber in den Darkroom einsperren

Vor einigen Tagen schrieb ich, dass ich mal wieder mit Schwarz-Weiß-Film und einer analogen Kamera unterweg bin. Nun war der Film heute voll, passiert ja der besten SD-Karte mal.

Mein letztes Experiment mit analogem Filmaterial ist knapp 7 Jahre her und endete damit, dass in der damals verwendeten Kamera der Rückspulmechanismus nich funktionierte und der Film halt nicht zurückgespult wurde als ich die Klappe öffnete. Deshalb war ich dieses mal vorsichtiger, sagen wir "ich war fast Ängstlich". besonders, da das rote "Save-Load-S" nicht im Fenster erscheinen wolltem egal wie lange ich an der Kurbel drehte.

Was macht man in einem solchen Fall? Ich wollte mir einen sehr dunklen Raum suchen. Im Keller haben alle Räume Fensterluken, die fallen raus, bleiben die fensterlosen Klos aber deren Türen sind alles andere als lichtdicht und so stelle ich mich in den Wandschrank im Damenklo (um die Uhrzeit bin ich für gewöhnluch alleine, dumme BLicke und Kommentare blieben mir erspart). Beim Schließen der Tür konnten zumindest meine Augen kein Licht mehr entdecken. Nur kann man diese Tür nicht von innen verschließen und man muss sie zuhalten.

Lange Rede, kurzer Unsinn: Ich bin froh, dass:

  1. Ich mich aufgrund der Dunkelheit nicht selber sehen konnte mit einer Hand an der Kamera um zu ertasten, ob noch Film offen liegt
  2. Der Film wirklich zurückgespult war

Gespannt wie ein Flitzebogen

Vor einigen Wochen war ich auf der Suche nach dem Minolta MD 50mm 1,4 um es an meiner A7 zu adaptieren. Leider gingen mir die Preise in der Bucht mit 60-80 € zu hoch und so stöberte ich weiter.

Schlussendlich fand ich das gewünschte Objektiv an einer Minolta XD 5 drangepappt und habe für knapp 58,- € zugeschalgen.

Wenn man denn ein neues Spielzeug hat, muss man es auch ausprobieren und so kaufte ich mir vor einigen Tagen einen Schwarz-Weiß-Film ilford delta 400.

Den wollte aber nicht sinnlos vollknipsen und so trage ich das gute Stück nun seit etwa einer Woche mit mir rum und habe erst 8 Bilder gemacht.

Toll ist die Anleitung der Kamera zu lesen http://www.cameramanuals.org/minolta_pdf/minolta_xd-11.pdf (XD11 hießt der Große Bruder die XD7 in den USA) Zitat:

"Move the mode-selector switch to align it with the click-stopped "S" this will set the camara's computer system for automatic apenture operation..." Wohlgemerkt bei einer Kamera aus dem Jahre 1978. Die XD7/XD5 waren auch mit die ersten SLRs die sowohl eine Blendenautomatik als auch eine Zeitautomatik hatten.

Nun bin ich gespannt was nach dem Entwickeln an 36 Bildern rauskommt aber das wird noch etwas dauern.

Rotkehlchen auf Meisenknödel

Rotkehlchen auf Meisenknödel

Das muss mir Sony aber irgendwie nochmal erklären. Bei der Alpha 7 kann man mittels einer "App" in der Kamera und einer App auf dem Mobiltelefon nicht nur auslösen, sondern auch die meisten Parameter einer Aufnahme anpassen, ISO, Blende, Touch-Focus... Nur meine Einstellung, dass ich gerne in RAW + JPG wird ignoriert, da die App in der Kamera dafür eine eigene Einstellung hat, die man dann aber nicht mehr über die App auf dem Mobiltelefon einstellen kann, geschweige denn angezeigt bekommt.

Schade, denn bei dem Bild hier hätte ich gerne noch im RAW-Koverter etwas rumgescharubt.

Auch werde ich beim nöchsten mal die Blende weiter schießen und einen weniger variabel aufgehängten Maisenknödel nehmen, wenn die Vögel landen fing das Ding an zu schwingen "wie bekloppt". Auch der Nachführ-Atofocus könnte helfen.

Begrüßen wir diesen Wintermorgen mit einem Blick aus dem Fenster

Begrüßen wir diesen Wintermorgen mit einem Blick aus dem Fenster

Und erblicken "den" Hilteraner Kreisel. Menschen die von Hilter mehr als kennen als ich mögen mich korrigieren aber ich glaube das ist in Alt-Hilter der einzige Kreisel (Abgesehen von Borgloh und Wellendorf). Und da ich die Aufnahme im trockenen und an Anfang warmen Fenster machen konnte, musste ich doch mal den Schnee aufnehmen.

Dieses Bild auch im Album Osnabrück bei Nacht auf Flickr.

Morgens um halb 7 am Osnabrücker Hauptbahnhof

Morgens um halb 7 am Osnabrücker Hauptbahnhof
Morgens um halb 7 am Osnabrücker Hauptbahnhof
Morgens um halb 7 am Osnabrücker Hauptbahnhof

Den Bahnhofsvorplatz in Osnabrück, oder um genauer zu sein den Theodor-Heuss-Platz, kann man aus einer kleinen Lücke zwischen dem Parkhaus und dem Bahnhofsgebäude an Gleis 1 sehr gut von einer kleinen Anhöhe betrachten (bzw. Fotografieren).

Die Fotos finden sich auch in meinem Flickr-Album Osnabrück bei Nacht

Mit diesen Kamera-Fernsteuerungs-Apps kann man schon lustige Sachen machen

Mit diesen Kamera-Fernsteuerungs-Apps kann man schon lustige Sachen machen

Auch wenn Sony die "Play Memorys Mobile"-App nicht im Amazon-Store anbietet ist es mittels fdroid und dessen Swappa-Funktion nicht sehr schwer, diese auch auf das (nicht gerootete) Kindle zu bekommen. Als externer Monitor machen 8,9 Zoll schon mehr her als ein 5 Zoll Smartphone.

Bunt statt Braun: Wir sind alles aus dem selben Holz

Bunt statt Braun: Wir sind alles aus dem selben Holz

Zugegeben: Ich klicke in darktable ein wenig herum und in den wenigsten Fällen weiß ich, was ich da mache. Aber das Ergebnis gefällt mir.

Dieses Bild auf Flickr

Bus and Bike

Bus and Bike

Ich glaube das ist dieses Park-and-Ride. Erst das Rad abstellen und dann mit dem Bus weiter.

Bild auf Flickr

Battledrums

Battledrums
Battledrums
Battledrums
Battledrums

Am Osnabrücker Hauptbahnhof stehen seit 2009 zwei "rostige Trommeln", die bei Nacht von innen beleuchtet werden und sich in entgegengesetzter Richtung drehen. Dieses "Battle Drums" genannte Kunstwerk zeigt auf der einen Trommel Krieger, auf der anderen Pfeile. So entsteht der Eindruck einer kriegerischen "Lichtschlacht", die an die Varusschlacht erinnern soll.

Album auf Flickr

Bartenders chair

Bartenders chair

Nachts um drei in einer verlassenen Flughafenbar?

Bild auf Flickr

Inhalt abgleichen