Backup verlorengegangen...

Einige von meinen Lesern, die ich wohl alle durch meine etwa etwa 2-Jährige Blog-Abstinenz verschreckt habe, werden sich eventuell erinnern: Auf dieser Seite war mal mehr Inhalt vorhanden.

Was ist damit passiert? Also hier mal eine kleine Odyssee durch die Geschichte dieser Webseite.

Angefangen hat alles irgendwann am Anfang des letzten Jahrzehntes, ich war jung und voller toller Ideen. Eine davon war: Ich erstelle eine Webseite, die als besonders tollen Service ein Frameset bietet. Der untere Frame sollte eine Art Window-Startmenü darstellen in dem man seine Bookmarks in aufklappbaren Menüs organisieren kann oder auch die freigegebenen Bookmarks anderer Benutzer, bzw. ein globales Linkverzeichnis (etwas wie das Open Directory Project) einbinden können sollte.

Da ich schon damals lieber Linux anstatt Windows benutzte und beim, zu diesem Zeitpunkt von mir bevorzugten, Gnome-Desktop das Ding halt "Panel" heißt/hieß sollte im Domainnamen auch Panel vorkommen. Und da das ganze ja nicht irgendein Panel sein sollte sondern ein Internet-Panel war der Kunstbegriff Inetpanel geboren.

Die Idee schlief irgendwann ein. Zum einen, weil ich irgendwie zu faul war das ganze dann auch umzusetzen, zum anderen hätte ich auch gar nicht gewusst, wie ich die Umsetzung zum damaligen Zeitpunkt mit der verfügbaren Technologie und dem mir verfügbaren Wissen hätte hinbekommen sollen.

Nach längerem Brachliegen der Domain und vielen Testinstallationen von irgendwelcher Software probierte ich dann irgendwann Drupal, damals in der Version 4.7, aus und blieb dabei. Aus dem ursprünglichen Plan, eine supertolle New-Economy-Webseite zu basteln, wurde ein privates Blog mit allerlei Belanglosem.

Die Zeit verging, neue Drupal-Versionen wurden installiert (Man will ja nicht durch irgendeine bekanntgewordene Sicherheitslücke verwundbar sein), doch blieb ich immer bei der 4.7, wollte die 5er-Versionen überspringen und bei Verfügbarkeit direkt die 6er installieren. Als diese dann kam fehlten einige der von mir damals verwendeten Module noch in einer Version, die mit einem 6er-Drupal kompatibel sind.

So schlief mein Interesse ersteinmal ein und, Asche auf mein Haupt, ich verpasste ein/zwei Drupal-Sicherheitsaktualisierungen. Was anscheinend kommen musste kam dann auch: Fremde iframes auf meiner Startseite. Schuldbewusst säuberte ich den gesamten Webspace und um mich selber in den Arsch zu treten endlich mal die ganze Webseite auf robuste Füße zu stellen wurde eine statische Datei mit dem Impressum und sonst nichts eingestellt. Alle Inhalte offline!

Kurze Zeit später: Auch die statische Seite war mit fremden iframes verunziert. Ich suchte wie ein Blöder nach evtl. noch vorhandenen Scripten oder Einfallstoren, bekam die Antwort jedoch einige Stunden später von meinem Provider: FTP-Hacks auf dem Server, unsichere Passwörter, alle Passwörter wurden neu gesetzt. Auch wenn ich das ganze nicht recht verstehen konnte (Meine Passwörter hätten einer Wörterbuchatakke standhalten sollen), so setze ich alle meine Passwörter neu und bedachte eigentlich alles, was man beim Passwortsetzen bedacht werden sollte. Schön viele Zeichen (8, denn mehr ließ das dumme Confixx eh nicht zu), Groß/Kleinschreibung, Sonderzeichen, Zahlen... Nur um kurze Zeit später eine erneute Mail von meiem Provider zu erhalten, das schon wieder alle Passwörter neu gesetzt wurden, weil schon wieder die FTP-Accounts gehackt wurden (Auch meiner).

Später stellte sich dann heraus, dass der Server wohl ungepatchter war als meine Drupal-Installation und der Angreifer mit nur einem Kundenaccount Zugriff auf alle anderen Accounts hatte. Meine Lektion habe ich gelernt: Umzug auf einen anderen Server/Anbieter, Zugriff nur noch per SSH/SFTP und Drupal immer schön auf dem aktuellsten Stand halten.

Mein Plan dann: Man nehme das letzte saubere Backup, spiele dies auf einen lokalen Webserver ein, aktualisiert alles auf Drupal 6 und geht wieder online, als kleines Schmankerl endlich mal mit selbsterstellen Theme (Weil PHP, CSS und mittlerweile auch einige Drupal-Webseiten mache ich ja auch @work, dann sollte man das ja privat auch hinbekommen).

Aber wie das bei privaten Projekten so ist: Wenn man sich nicht selber dazu motivieren kann, wird es erstmal wieder nichts.

Vor einigen Tagen habe ich dann umgeschwenkt: Drupal6 frisch und sauber installiert und erstmal wieder mit einem Theme von der Stange weitergemacht. Wen es interessiert: Theme Fervens auf drupal.org.

Aber was ist nun mit den alten Inhalten? Als gelernter Informatiker weiß ich ja wie wichtig Backups sind und daher wurden auch regelmäßig von der Alten Webseite welche angefertigt und auf zwei externe Medien gespielt: GMX-Webdav und das lokale Home-Verzeichnis. Aber irgendwie muss ich irgendwann beide gelöscht haben, denn beide sind wech, futschikato etc. (Wahrscheinlich eine unabhängige, bewusste Löschung weil ich dachte: Brauchste eh nicht mehr) Ist mir aber auch egal und daher werde ich nun mit neuen Inhalten frisch und fruchtig anfangen.

Netter Artikel auf Spon

Gerade auf Spiegel online entdeckt: Der Nachteil an den ganzen App-Stores für an sicht geschlossene Geräte: Zwangsjacke für das Internet. Also ich weiß: Meine nächste Spielekonsole wird der/die/das Openpandora, mein nächstes Handy Mobiltelefon entweder eines mit offenem Betriebssystem oder wieder ein Simpelmodell, deren Möglichkeiten ich sowieso kaum ausnutze.

Sollte ich es doch mal wieder wagen...

Diese Seite hier wirklich mit Leben oder so was ähnlichen wie Inhalten zu füllen?

Man wird sehen... Zumindest habe ich nun ein recht ansehnliches Theme gefunden und nicht selbt gemacht *schäm* aber teilweise ist man privat dann doch einfach zu faul.

Inhalt abgleichen

Creative Commons license icon
Dieser Eintrag steht unter der Attribution Share Alike Creative Commons license