internet

Aktion Arschloch - „Schrei nach Liebe“ in die Charts!

Vor einigen Tagen bekam der Roland bei Google+ die Idee, den Song "Schrei nach Liebe" der Ärzte aufgrund seiner leider wieder und immer noch aktuellen Aussage erneut in die Charts zu bringen. Hierdurch soll auf einfache Weise Zeichen gegen die in Deutschland grassierende Fremdenfeindlichkeit zu gesetzt werden.

Ich finde die Aktion so geil, dass ich nicht nur bei Google+ oder Twitter irgendwas retweeten möchte, sondern auch die drei bis vier Leser meines Blogs darauf aufmerksam machen möchte. Da ich aber auch kein Fan davon bin, alles doppelt und dreifach zu schreiben, hier ein Haufen Links dazu, zum teilen, weitersagen und für die SEO-mäßige Linkcredibility der Aktion:

Webseite der Aktion Arschloch
Google+-Seite der Aktion Arschloch
Facebook-Seite der Aktion Arschloch
@AktionArloxh bei Twitter

Aktion Arschloch - „Schrei nach Liebe“ in die Charts!

Google Sprachsuche in kurios: Bilder von heimischen v****

Was passiert, wenn man in der Natur steht und die Google Sprachsuche verwenden möchte.

Hängt das mit meinem Beruf zusammen oder bin ich einfach nur bekloppt?

Die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit verschwimmen teilweise ja sehr stark, in unseren Träumen verarbeiten wir die Geschehnisse des vorherigen Tages und auch wenn die meisten Wahrnehmungen im Schlaf heruntergefahren werden so können sich Restfragmente in den Träumen wiederfinden.

Ab jetzt wird es schmerzhaft und unappetitlich: Weiterlesen auf eigene Gefahr!

So geschah es am vergangenen Wochenende, dass ich von Magen und Darmbeschwerden geplagt war (ja diese Information ist Post-Privacy) und einige der durch Krämpfe in dieser Körperregion hervorgerufenen Schmerzen fanden Einzug in meine Träume. Ich wachte nicht auf, fing aber im Traum an mir diese Schmerzen zu erklären.

So weit so normal.

Nur die Erklärung, die im Traum sehr logisch erschien, verwirrt mich bis heute: Meiner geträumten Meinung nach hatte ich im Magen eine Datenbank. In diese wurden gerade viele Daten importiert, jedoch mit falschen Zeichensatz. Die Konvertierung zwischen den Zeichensätzen und die Erstellung der Indizes dauert aber halt ein bischen und verursacht dummerweise auch eine hohe I/O-Load.....

Ein Kriminalfall

Der Tatort

Der Administrationsbereich eines Onlineshops

Die Tatwaffen

Ein PC, ein IPhone und ein Cronjob

Tatumfeld

Der Täter ist Betreiber eines Onlineshops, dess Administrationsoberfläche bereits in die Tage gekommen ist aber noch einen rüstigen Eindruck erweckt. Der Komplize des Täters bekommt täglich mittels eines Cronjobs eine Liste der zu versendenden Waren. Damit Waren in diese Liste aufgenommen werden, müssen Sie zunächst durch den Täter als bezahlt merkiert werden. Hierzu verwendet er Beweisstück A: Den Versenden-Button, welcher die Waren in der Datenbank als "zu versenden" markiert.

Nach Versand der Waren berichtet der Komplize über den Versand, der Bericht wird zur Beweissicherung gespeichert (Beweisstück B und C).

Tathergang

Am frühen Morgen des ersten Tages wurden durch den Täter mehrere Bestellungen mittels des Tatwerkzeuges "Iphone" als zu versenden markiert. Gegen 6:22 Uhr wurde dieser Vorgang abgeschlossen und auf das Tatwerkzeug "PC" gewechselt. Mittels diesem wurde das Opfer, Bestellung D. aus M., als zu versenden markiert, wodurch es durch den Komplizen um 7:30 mittels des Tatwerkzeuges Cronjob versendet wurde.

Am noch früheren Morgen des zweiten Tages besann sich der Täter erneut auf das Tatwerkzeug "Iphone". Da dessen Browser seit dem frühen Morgen des ersten Tages nicht verwendet wurde, zeigte sich dieser von den Tatortänderungen der letzen 23 Stunden unbeeindruckt und bat noch die Option, die Bestellung D. aus M. als zu versenden zu markieren. Diese Funktion wurde durch den Täter auch direkt ausgeführt wodurch der Koplize gegen 7:30 mittels des Cronjobs erneut zur Tat schritt.

Ein Rant gegen blöde Mailbetreffs

Immer wieder passiert es, dass ich mich über sinnlos gewählte Mailbetreffzeilen aufrege, meistens bei Personen, denen man das geschickterweise nicht ins Gesicht brüllt.

Daher hier einfach mal um mich nicht personenbezogen aufzuregen, eine kleine Zusammenfassung, was an Betreffzeilen nur bedingt hilfreich ist:

  • Mail von $Name: Nunja, diese Information gibt mir schon der Absender der Mail Preis, das musst du nicht mehr in den Betreff schreiben, außer evtl. Du schreibst von einer Mailadresse, die mir bisher nicht bekannt war.
  • Meine Homepage: Schon besser, wir wissen nun worum es geht. Blöd nur, wenn sich alle deine Mails um deine Homepage drehen
  • WICHTIG!!!!!!!1!!ölf!!: Hmm... sieht nach schlecht gemachten Spam aus und wenn ich nicht auf den ersten Blick erkennen kann, worum es geht, kann es kaum so wichtig sein
  • Schau mal: Na schau mal wie schön die Landschaft ist?
  • RE: RE: RE: ANT: RE: RE: irgend eine alte Mail: Ok, wenn du deinen alten Mailbestand auch als Adressbuch nutzt, gerne das mach ich teilweise auch nicht anders. Aber bitte nutze nicht immer die Antwortfunktion auf uralte Mails. Bei den allermeisten Mailclients kann man in der Mailanzeige auch auf die Mailadresse klicken und eine neue Nachricht erstellen.

Leute, ich denke nicht, dass ich alleine damit auf der Welt bin, dass ich mein Mailarchiv auch als Nachschlagewerk nutze. Wenn ein altes Problem nochmal auftritt, bringt es mir nichts, wenn alle Mailbetreffzeilen gleich sind. Es bringt auch nichts, wenn ich 20 Mails öffnen muss um das Richtige zu finden, wenn man am Telefon sagt, dass man eben nachsehen möchte, wie die Fehlermeldung von anno-Dazumal noch hieß.

Auch wenn man sein Mailpostfach als Todo-Liste missbrauchen möchte, ist es doof, wenn man mehrere gleichlautende Aufgaben hat.

Ein guter Betreff beinhaltet die für mich in möglichst wenigen Worten um was es geht. Also statt immer wieder die selben nichtssagenden Sachen in den Betreff zu schreiben, nutzt z.B. einfach statt "Meine Homepage" lieber "Meine Homepage - Änderung im Impressum"

Schlusss machen im Wandel der Zeit

FrüherTM wurden Beziehungen nicht beendet, man blieb seinem Partner treu bis zum bitteren Ende, denn das Braten in der Hölle© war noch eine wirkungsvolle Drohung.

Klar, wer es sich leisten konnte, hatte seine Gespielen oder Gespielinnen und der ein oder andere ließ ungeliebte Ehefrauen auch mal hinrichten aber sonst gab es keinen Ausweg außer man gründete seine eigene Kirche.

Irgendwann gegen Ende des letzten Jahrhundert war das alles gar nicht mehr so richtig wichtig und fest, wenn man nicht verheiratet war rief man seine zu verfließende an, sprach bei einem letzen Candlelightdinner miteinander oder schrieb einen Brief, wenn man Angst vor der Reaktion des Gegenübers hatte. War man verheiratet sah die Sache dann schon anders aus, denn dann ließ man sich diesen Brief durch einen Anwalt schreiben.

Später musste man dann seine Worte weise wählen, denn 160 Zeichen für eine SMS lassen hier nicht viel Spielraum für Erklärungen.

In letzer Zeit soll es Mode sein, seine Beziehung dadurch zu beenden, indem man bei Facebook seinen Beziehungsstatus auf "Single" setzt.

Ich prognostiziere: Demnächst macht man Schluss, indem man die betreffende Person bei Google+ in einen anderen Kreis verschieb.

Aber was laber ich eigentlich: Ich werde auch dieses soziale Netzwerk nicht betreten und meine Beziehung will ich auch nicht beenden, hätte darüber hinaus auch keinen Bock auf Hölle uns so.

Blödes Spiel: Mein Brutalo

Boah ist das ein blödes Spiel!

Ich bin ja, außer irgendwelche Puzzlespiele wie Tetris oder Jump and Juns Super wie Mario, kein Spielerund irgenwie kotzten mich solche kleinen "Linkspiele" ja auch immer an, wenn jeder in irgendwelchen Foren seine Fußzeile damit vollspamt.

Aber irgendwie ist dieses "Mein Brutalo"-Spiel ganz witzig gemacht, also wer mein Schüler werden will:

Mein Charakter Ramadamdingon
Mein Charakter Traumerle

(Ja ich weiß, durch die massenhafte Verlinkung will der Betreiber des Spieles nur seine Linkpopularität erhöhen)

Facebook: Wir wollen dich doch nur kennenlernen

Und hier mal wieder ein gutes Beispiel. Ein gutes Beispiel für gleich mehrere Sachen:

  • Dafür, dass mit meiner GEZ-SteuerGebühr auch zwischendurch mal sinnvolle Beiträge finanziert werden
  • Dafür, dass ich jetzt sehr anschaulich begründen kann, warum ich den ganzen Social-Dingsbumskram wegbleibe...
  • Das Satire manchmal über die Wahrheit nicht hinnausgeht

Direktlink zum Youtube-Video "Willkommen bei facebook - EXTRA 3 - NDR"

Falls jemand wissen möchte, was ich den ganzen Tag so treibe

Und wenn Ihr jetzt alle fleißig KBMpro bestellt, dann ist KBMpro alle und ich kann däumchendrehend Feierabend machen:

Direktlink zu Youtube
Link zu Agenturbo.de

Spammail verk(r)ampft sich durch den Filter

Mann kennt das, trotz Spamfilter landet doch ab und zu eine dieser nervigen Dinger im Posteingang und bietet dem verärgerten Empfänger seine Waren an.

Auch nicht neu ist die Tatsache, dass neben der eigentlichen Verkaufsnachricht auch weiterer Text, der mit den beworbenen Produkten nicht in Verbindung steht, aufgeführt ist. Irgendwie versucht man doch immer im Wettrennen mit den Filtern eine Nasenlänge weiter vorne zu sein.

Keine Ahnung, warum ich nach dem Betreff die Mail noch öffnete, doch irgendwie stieß ich plötzlich auf eine deutschsprachige Textstelle die mir zwar vollkommen wirr vorkam, allerdings doch als Satz interpretiert werden könnte.

Eine kurze Google-Suche nach der Textstelle zeigte mir zwei Ergebnisse auf: Einmal die Spammail, die wohl auf irgendeiner Mailingliste gelandet war und dann auf eine Ausgabe Hitlers "Mein Kampf", gehostet auf der Webseite von ekelerregenden Geschichtsrevisionisten.

Dazu kam noch die Meldung von Google, dass einige Treffer ausgelassen wurden um nur das treffenste zu präsentieren und die Meldung, dass aus Rechtsgründen 3 Ergebnisse entfernt wurden.

Das Google gerne Deutsche vor rechtsradikalen Gedankengut schützen möchte, Amerikaner vor Raubkopien und Chinesen vor dem Rest der freien Meinungsäußerung ist wiederum auch nichts neues und ich bin nach wie vor der Meinung, dass Zensur eindeutig der falsche Weg ist mit rechtem Gedankengut umzugehen. Hier sind z.B. Bildung, Zivilcourage und Medienkompetenz die eindeutig stärkeren und wirkungsvolleren Mittel.

Aber was bewegt einen Spammer, ausgerechnet dieses Buch als Quelle für die oben beschriebenen Filter-Ablenkungstexte zu nutzen? Ist es die Überlegung "Wenn ich durch einen auf die deutsche Sprache konfigurierten Filter will, muss ich deutsche Texte anbieten?" gepaart mit dem Unwissen über andere verfügbare deutsche Texte?

Inhalt abgleichen

Creative Commons license icon
Dieser Eintrag steht unter der Attribution Share Alike Creative Commons license